Pflastern: Richtlinie 1.02.2021

Richtlinie "Pflaster auf begehbaren Flachdächern"

Flachdächer werden immer mehr zum erweiterten Wohnraum. Durch die intensive Nutzung erhöhen sich die technischen Anforderungen an Dachflächen. Für ein besseres Schnittstellenmanagement zwischen Bauwerksabdichter und Pflasterer wurde deshalb die Richtlinie „Pflastersteine und Pflasterplatten auf begehbaren Flachdächern“ nach dem Stand der Technik 2021 überarbeitet.

Dachflächen stellen längst nicht nur mehr den Witterungsschutz für Gebäude dar, sondern entwickeln sich zu einem multifunktionalen Designbauteil. Je geringer die Dachneigung, desto effizienter kann eine Dachfläche genutzt werden, idealerweise auch als  Aufenthaltsort für Personen. Aus der technischen Perspektive gesehen bedeutet das, dass sich die Komplexität im Planungs- und Ausführungsprozess deutlich erhöht hat. Das erfordert qualifiziertes Schnittstellenmanagement, unter anderem auch zwischen der Bauwerksabdichtung und der Pflasterung. Denn die Oberfläche der Pflasterung steht in direktem Zusammenhang mit dem Abdichtungshochzug und beeinflusst dessen Funktionstauglichkeit.

Die überarbeitete Richtlinie des Instituts für Flachdachbau und Bauwerksabdichtung und des FQP gilt für die Herstellung von Pflasterdecken aus Pflastersteinen und Pflasterplatten auf begehbaren Flachdächern, darunter sind unterbaute Terrassen, Balkone, Loggien und dergleichen zu verstehen. Der Inhalt der zehnseitigen Richtlinie erstreckt sich vom Anwendungsbereich über Begriffsbestimmungen, Allgemeines über die verschiedenen Baustoffe zur Planung, Ausführung und Instandhaltung. Auch auf die verschiedenen Konstruktionstypen von Dächern wird ausführlich eingegangen.

Besonders hinzuweisen ist auf die Mindestgefälle und Fugenausführungen, die in der neuen Richtlinie stark geändert wurden. Dazu Arbeitsgruppenleiter Stefan Weissenböck: „In der bisher gültigen Richtlinie wurden die Gefälleregelungen und Fugenausbildungen aus dem Straßenbau übernommen. Die dort üblichen Belastungen sowie in Folge die Aufbauten unter der Pflasterdecke sind jedoch komplett anders und erfordern insofern auch andere Ausführungsmethoden in der obersten Deckschicht. Daraus resultierend machen bei begehbaren Dächern auch auf 1% herabgesetzte Mindestgefälle und offene Fugen Sinn. Im Straßenbau wäre das undenkbar! Auf begehbaren Flachdächern hat sich diese Bauweise jedoch bewährt.“ 

Die Richlinie wird nur zum digitalen Download angeboten und kostet € 21,- zzgl. 5% USt.

Zwischensumme netto21,00 €
5% USt.1,05 €
Price22,05 €